Essen/Niederrhein: VRR verzichtet offenbar auf Preiserhöhung

Bus- und Bahntickets am Niederrhein sollen erstmals seit vielen Jahren nicht wie sonst üblich ab Januar teurer werden.

Offenbar aus Rücksicht auf die Corona-Entwicklung im Nahverkehr mit deutlich gesunkenen Fahrgastzahlen will der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) auf den zum Jahresauftakt turnusmäßigen Dreh an der Preisschraube verzichten. Das berichtet die Westdeutsche Allgemeine Zeitung. Die Mehrwertsteuersenkungen wollte der VRR und seine Mitgliedsunternehmen aber an die Kunden weitergeben. Zum Januar würden die Preise lediglich angepasst, aber nicht erhöht. Das VRR-Gebiet umfasst bei uns u.a. auch die Kreise Kleve und Wesel.