Nachrichten vom 20.02.2018

Kreis Kleve

SPD-Nachwuchs gegen GroKo

Der Nachwuchs der SPD im Kreis Kleve ist gegen eine Neuauflage einer Koalition mit den Unionsparteien. Das geht aus einem Brief an alle rund 1.500 Mitglieder zwischen Kranenburg und Kerken hervor. Das Ergebnis der letzten Bundestagswahl habe gezeigt, daß mit einem gemeinsamen Minus von fast 14 Prozent die Große Koalition von der Bevölkerung nicht gewollt sei. Darüber hinaus sei die Union kein verläßlicher Partner und die SPD verliere zugleich ihr Profil. Der ausgehandelte Koalitonsvertrag stößt bei den Kreis Klever Jungsozialisten ebenfalls auf Ablehnung. Vor allem in den Kernbereichen Pflege, Rente, Steuern und Arbeit habe sich die SPD kaum oder gar nicht durchsetzen können. Ein Nein zur GroKo bedeute nicht den Untergang der SPD, sondern sei eine Chance zur Erneuerung und Schärfung des Profils. Von heute an bis zum 2. März können alle SPD-Mitglieder über den Koaltionsvetrag abstimmen.
 
 

Kleve

Polizei ermittelt wegen Schüsse auf Schilder gegen Unbekannt

Im Zusammenhang mit Schüssen auf Schilder in Kleve-Reichswalde ermittelt die Polizei inzwischen gegen Unbekannt. Es sei mit verschiedenen Waffen zu verschiedenenen Zeitpunkten auf die Schilder an Parkplätzen der Grunewaldstraße geschossen worden, heißt es. Derzeit laufe ein Strafverfahren. Nach Angaben von Revierförster Joachim Haut, der hier für einen Teil des Reichswaldes zuständig ist, sind die Vorfälle nichts neues. Allerdings werde das Kaliber immer größer, sagte er der Rheinischen Post.
 
 

Rheinland

Wirtschaft bleibt auf Wachstumskurs

Die Wirtschaft in unserer Region bleibt auf Wachstumskurs. Das zeigt die gemeinsame Konjunktur-Umfrage der rheinischen Industrie- und Handelskammern. Daran haben sich mehr als 2.700 Betriebe beteiligt. Demnach bewerten fast die Hälfte aller befragten Unternehmen ihre Geschäftslage als gut, weitere 43 Prozent sind zufrieden. Besonders gut ist die Stimmung in der chemischen Industrie und im Bereich Logistik. Auch die Geschäftslage der Metallunternehmen sei weiterhin auf einem hohen Niveau. Der Außenhandel habe nochmals merklich zugelegt. Sorgen bereitet den Betrieben aber nach wie vor der Fachkräftemangel.
 
 

Emmerich

Asylbewerberheim und sozialer Wohnungsbau im Rat

Wird es in Emmerich mehr sozialen Wohnungsbau und ein neues Asylbewerberheim an der Tackenweide geben? Mit diesen Fragen wird sich heute der Emmericher Rat im Rahmen der Haushaltsverabschiedung befassen. Die CDU-Fraktion spricht sich für ein neues Asylbewerberheim aus. Die politische Mehrheit im Rat lehnt dies aber bislang ab. Bei der Förderung des sozialen Wohnungsbaus sind sich offenbar alle Fraktionen einig. Hier gebe es einen dringenden Bedarf, heißt es.
 
 

Goch

Unbekannter überfällt Tankstelle

In Goch hat ein noch unbekannter Mann eine Tankstelle überfallen. Der bewaffnete Täter hatte gestern Abend die Tankstelle am Nordring betreten und die Angestellte mit einer Pistole bedroht. Dabei forderte er Bargeld. Mit dem Geld aus der Kasse flüchtete er anschließend in Richtung Hervorster Straße. Hinweise an die Kripo in Kalkar.
 
 

Niederrhein

Jugend forscht Wettbewerb läuft

Heute (20.2.) werden die Gewinner des Regionalwettbewerbs "Jugend Forscht" bekannt gegeben. Dazu hat die Unternehmerschaft Niederrhein knapp 190 Arbeiten bewertet, an denen rund 360 Jugendliche u.a. aus den Kreisen Kleve, Wesel und Viersen beteilgt sind. Die Arbeiten sind heute Nachmittag (14- 16 Uhr) im Seidenweberhaus in Krefeld auch ausgestellt. Die Gewinner werden an weitere Wettbewerbe weiter empfohlen.
 
 

Kalkar

Transport- und Logistikmesse

Im Messe- und Kongresszentrum Kalkar beginnt heute (20.2.) die Transport- und Logistikmesse "Translog Intermodal". Bis morgen (21.2.) präsentieren sich zahlreiche Aussteller unter anderem aus den Bereichen Spedition, Schwertransport, Häfen und Containerumschlag sowie Material und Zubehör. Darüber hinaus wird es bei der Messe auch um Aus- und Weiterbildung gehen. Die Kreis Klever Wirtschaftsförderung wird mit einem 18-Me­ter-Sat­tel­zug für den Logistik-Standort Kreis Kleve werben. Außerdem hat sie für morgen (21.2./12 Uhr) ei­ne öf­fent­li­che Ge­sprächs­run­de organisiert. Hier soll über die ak­tu­el­le Si­tua­ti­on auf dem Lo­gis­tik­sek­tor gesprochen wer­den.
 
 

Uedem

Tourismuskonzept soll erarbeitet werden

In Uedem soll ab heute (20.2.) mit Hilfe der Bürger ein Tourismuskonzept sowie ein touristisches Leitbild für die Gemeinde erstellt werden. Zu dem Workshop im Bürgerhaus Uedem sind Bürger, Vereine und Verbände aus allen Ortsteilen eingeladen. Sie sollen weitere Ideen und Anregungen für die touristische Entwicklung in Uedem einbringen. Der Rat hatte im Frühjahr 2017 die Verwaltung damit beauftragt, durch eine Fachagentur ein Konzept entwickeln zu lassen. Hier gab es bereits Expertengespräche und eine Ist-Analyse.
 
 

Kreis Kleve

Ausländeramt in Geldern gefordert

Die Diskussion um die Terminvergabe bei der Ausländerbehörde des Kreises Kleve reißt nicht ab. Jetzt fordern zahlreiche Helfer sowie die Fraktion der Grünen im Klever Kreistag ein Ausländeramt in Geldern. Es könne nicht sein, dass Menschen aus dem südlichen Kreisgebiet abends anreisen, die ganze Nacht im Freien verbringen, nur um morgens um sechs beim Ausländeramt in Kleve zu sein, so die Kritiker. Das gleiche Problem haben Betroffene aus Emmerich und Rees. In einem Interview mit Antenne Niederrhein fordert die Vorsitzende der Emmericher SPD Andrea Schaffeld, bezahlte Aushilfen in den betroffenen Kommunen. Sie hatte sich mit einem Beschwerdebrief an Landrat Spreen gewandt, aber bislang keine Antwort erhalten.
 
 

Issum

Xhordi kehrt zurück

Bei Antenne Niederrhein haben wir immer wieder über das Schicksal des 17-jährigen Xhordi aus Issum berichtet. Heute noch kehrt Xhordi an den Niederrhein zurück. Er landet am Nachmittag in Düsseldorf. Der 17-Jährige musste im November mit seiner Familie nach Albanien zurückkehren, obwohl er in Geldern einen Ausbildungsplatz hatte. Zahlreiche Issumer Bürger und besonders der Verein SV Issum International hatten sich massiv für Xhordi eingesetzt. Jetzt darf der 17-Jährige seine zweijährige Ausbildung machen. Der SV Issum wird heute Abend in seinem Vereinsheim eine Willkommensfeier für Xhordi ausrichten.
 
 

Kreis Kleve

LANUV bestätigt Wolfssichtung in Rees

In Rees ist ein Wolf gesichtet worden. Das hat das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW jetzt bestätigt. Ein Landwirt hatte den Wolf bereits gestern (19.2.) an einem Rheindeich bei Haffen-Mehr fotografiert. Die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf habe das Foto darauf hin überprüft und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass es sich bei dem Tier um einen Wolf handelt. Auch der Beobachtungsort wurde vom zuständigen Wolfsberater bestätigt und auf weitere Spuren untersucht. Weitere Angaben zur Herkunft des Tieres, zum Alter oder Geschlecht konnten anhand der Sichtung und des Fotos nicht gemacht werden.
 
 
Am Abend
mit Julia Winterfeld
Nachricht schreiben
Wetter
-4°C / 7°C
Kreis Kleve
Verkehr
A1
Kölner Ring: Dortmund - Köln
 
Weitere Nachrichten
 
 
zu den aktuellen Nachrichten
Lokalnachrichten hören
  • 17:30h (20.2.2018)