Jetzt wechseln und sparen

Viele Autofahrer schließen einmal ihre Autoversicherung ab und kümmern sich dann meist nicht mehr um die Police. Ein vermeintlich teurer Fehler. Wer verhindern will, dass sich die Autoversicherung automatisch um ein weiteres Jahr verlängert und gegebenenfalls teurer wird, muss bis zum 30. November kündigen. Nach einem aktuellen Vergleich der Stiftung Warentest lassen sich pro Jahr bei einem Versicherungswechsel bis zu 1.500 Euro sparen.

Wieso sind Autoversicherungen unterschiedlich teuer?
Eine ganze Reihe von Faktoren beeinflussen den Preis einer Autoversicherung. Neben dem Fahrzeugtyp, der Regionalklasse und dem Schadenfreiheitsrabatt spielen auch der Wohnort des Versicherten, Beruf und Alter des Fahrers und die jährliche Fahrleistung eine Rolle. Gerade beim Wohnort machen die Versicherungen große Unterschiede. Autofahrer die in Innenstädten wohnen, müssen meist deutlich tiefer in die Tasche greifen als Autofahrer auf dem Land. Die Versicherungen begründen dies mit der größeren Gefahr eines Unfalls in den Innenstädten und mit dem größeren Risiko von Autodiebstählen.

Wie kann ich sparen?
Im digitalen Internetzeitalter ist der Vergleich von Autoversicherungen leichter als gedacht. Vergleichsportale wie verivox.de oder check24.de machen den Vergleich ganz einfach. Einen (kostenpflichtigen) Vergleich bietet zudem die Stiftung Warentest auf test.de an. Wer ein günstiges Angebot gefunden hat, kann sofort online wechseln. Doch dies ist kein Muss, heißt es von den Verbraucherzentralen. Oft reicht auch ein Telefonat mit dem bisherigen Anbieter. Wer eine Wechselabsicht äußert, bekommt meist deutlich bessere Angebote offeriert. Darüber hinaus lassen sich durch die Veränderung von einigen Faktoren meist noch ein paar Euro mehr rausholen. Wer sich zum Beispiel an bestimmte Werkstätten bindet, die der Versicherer vorgibt, kann eine Versicherung schon 15 bis 20 Prozent günstiger werden lassen. Wer wenige Kilometer pro Jahr fährt und dies im Vertrag hinterlegen lässt, kann ebenfalls ein paar Euro sparen. Fahranfänger sollten zudem beim Versicherer der Eltern nachfragen. Hier gibt es meist gute Angebote, die sich an den Vertrag der Eltern anlehnen.
Wer zudem den Fahrerkreis für das jeweilige Auto einschränken kann, wird ebenfalls mit einer Rabattierung belohnt.

Der Schutz für den Schutz
Viele Versicherer bieten mittlerweile einen sogenannten Rabattschutz an. Diese Option verhindert, dass Autofahrer in der Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung nach einem selbst verschuldeten Unfall zurückgestuft werden. Diese Option ist natürlich mit Zusatzkosten verbunden, die der Versicherte abwägen müssen. Wer bereits einen solchen Schutz hat, sollte nur wechseln, wenn der neue Rabatt inklusive Rabattschutz günstiger ist, rät die Stiftung Warentest.

Quelle: Stiftung Warentest; Bild: Agentur Tillmanns
 
Am Morgen
Nachricht schreiben
Wetter
9°C / 13°C
Kreis Kleve
Verkehr
A1
Kölner Ring: Dortmund - Köln